Martin Luther University Halle-Wittenberg

Further settings

Login for editors

Themenvorschläge für Bachelor- und Masterarbeiten

Beispiele für Themenstellungen im Schwerpunkt nachhaltige Raumentwicklung:

  • Urban Gardening
  • Urban Health
  • Szenarien-Entwicklung der Landnutzung unter Klimawandel und demographischen Änderungen
  • Ecosystem Services Assessment


Stellenausschreibung_Abschlussarbeit_Denkmalpflege_01_2021.pdf (536.9 KB)  vom 14.09.2021

Die LMBV bietet an, die in ihrem Eigentum stehenden denkmalgeschützten baulichen Anlagen und Ensemble im Rahmen einer Abschlussarbeit unter dem Thema „Das Erbe der LMBV – Industriedenkmäler in Ostdeutschland“ (Sachsen und Sachsen- Anhalt) fachlich zu betrachten.

Ihre Aufgaben:
Bearbeitungszeitraum (4-6 Monate)
Termin Fertigstellung: 06/2022
Betreuung der Abschlussarbeit durch eine Arbeitsgruppe inkl. gemeinsamer Besichtigungen der baulichen Anlagen vor Ort
1.800 € Aufwandsentschädigung für den Bearbeitungszeitraum

Ihre Aufgaben:

Erstellung eines Nachnutzungskonzeptes für max. 3 ausgewählte Objekte inkl. Dokumentation, Herausarbeitung der bauhistorischen und bauarchäologischen Merkmale

Bewerbungsfrist: 11.10.2021

Qualifizierungsarbeiten MLU IfGG & UFZ (Leipzig)


Aushang Qualifizierungsarbeiten_2020_UFZ-Univ. Halle.pdf (226.8 KB)  vom 26.08.2020

[1] Monitoring und Bewertung von ökosystemarenDienstleistungen durch die Entwicklung des Baumbestandes der Stadt Leipzig.

[2] Analyse ökosystemarer Indikatoren für Leipzig basierend auf den Stadtstrukturtypenkarten 2012 und 2018.

[3] Großbrachflächen und Wohn-Neubaugebiete: ökosystemare Eingriffe durch Flächenumwidmungen.

Zusätzliche Option: Masterarbeit

Qualifizierungsarbeiten UFZ

Qualifizierungsarbeiten UFZ

New topics for graduation theses

Themenliste für Bachelorarbeiten:

  • Die Entwicklung der Logistikbranche im Raum Leipzig/Halle: Warum gerade hier? Und inwiefern werden andere Sektoren gehemmt bzw. bleiben Ansiedlungen aus?
  • Flughafen vs. Grundzentrum: Entwicklungsperspektiven der Gemeinde Gröbers vor der Problematik Baulandausweisung (Siedlungsbeschränkungsgebiet)
  • 3D-Visualisierung: Sichtbarkeit von Windenergieanlagen auf Vorrang- und Eignungsgebieten (Wechselwirkungen mit bedeutsamen Objekten und Kulturdenkmälern; Sichtachsen)
  • Auswirkungen klimatischer Veränderungen auf den Obst- und Weinbau in der Region Halle: Folgen und ökonomische Effekte auf die Agrarstruktur
  • Elster-Saale-Kanal als überörtliche (wassertouristische) Entwicklungsachse (Trasse ist bereits in der REP-Fortschreibung Halle integriert): Was wird für die Region erzielt?
  • Demographischer Wandel I – Daseinsvorsorge: Ausstattung der Gemeinden mit Angeboten/Dienstleistungen à Welche Strategien existieren? Sinnhaftigkeit? (letzte Bestandsaufnahme 2013, Aktualisierungsdruck)
  • Brachflächen im Saalekreis: Erfassung bereits nahe 100%, doch wie weiter? Selbstüberlassung oder differente Nutzungsmuster? (konzeptionelle Überlegungen für ein Strategiepapier)
  • Die hallesche Osttangente: Planungsevolution und Effekte auf den geplanten Gewerbepark StarPark II

Themenliste für Masterarbeiten:

  • Kulturlandschaften: Sicherung von Grün- und Freiraumkorridoren; Was sind überhaupt „Grünzüge“ per Begriff? Wie sind deren Flächenanteile genormt zu bemessen?
  • Demographischer Wandel II: Wie können Gartenflächen als Grünflächen vor Bebauungsbestrebungen „geschützt“ werden? (=Entwicklung von Nutzungsstrategien, um junge Leute zur Flächennutzung zu aktivieren à insb. außerhalb Halles in Klein- und Mittelstädten).
  • Demographischer Wandel III: Bewertung (Erfolgskontrolle) von regionalen Projekten (z.B. mobiler Zahnarzt, Sparkassenbus, Digitalärzte).
  • Baugebietsausweisungen: Konzeptionelle Entwicklung eines Tools (Folgekostenrechner), um die Sinnhaftigkeit von Baugebietsausweisungen zu bewerten (insb. vor dem Hintergrund laufender Kosten) à Entscheidungshilfe für die Regionalplanung bis zur kommunalen Bauleitplanung, um Brachflächen intelligent weiterzuentwickeln (mgl.w. in Zusammenarbeit mit dem MLV LSA).

New topics for master theses

1. Interkommunales Siedlungsentwicklungskonzept zur Harmonisierung der Siedlungsentwicklung im Umland des MZ Bitterfeld-Wolfen

Laut LEP 2010 darf in nicht zentralen Orten keine Siedlungsfläche über den eigenen Bedarf entwickelt werden, jedoch sind Siedlungsflächen insbesondere an der Goitzsche stark nachgefragt. In der Folge nimmt die Siedlungsfläche deutlich zu, während gleichzeitig dennoch ein Einwohnerrückgang zu verzeichnen ist. Ältere Bebauungspläne setzen einen Rahmen der heute nicht mehr hinreichend ist. Gleichzeitig ergibt sich die Schwierigkeit, den zunehmenden Tourismus mit der Bautätigkeit zu harmonisieren. Ziel der Arbeit ist es daher gemeinsam mit der RPG Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg und den betroffenen Gemeinden ein interkommunales Siedlungskonzept zu entwickeln, das eine hinreichende Fläche für Bautätigkeiten ermöglicht, gleichzeitig die Tourismusentwicklung aber nicht gefährdet.

Als eigenes Thema oder ergänzend zu der Arbeit kann auch eine historische Perspektive gewählt werden, die die heutige Realität und Planansätze der Goitzsche (TEP Goitzsche 1997, REP 2005, FNP, B-Pläne) vergleicht und Empfehlungen für eine Aktualisierung der Pläne ausgehend von Entwicklungsprognosen der Siedlungs- und Tourismusentwicklung gibt.

2. Visuelle Auswirkungen der erneuerbaren Energien auf die Planungsregion Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg

Die Arbeit soll insbesondere die Auswirkung  der zunehmenden Anzahl von Windkraftanlagen sowie des Repowering auf  landschaftsästhetische Aspekte in der Region untersuchen und dabei v.a.  auch die Frage beantworten inwieweit der Kulturlandschaftscharakter,  respektive das kulturelle Erbe beeinträchtigt werden. Es sollen Hinweise  für noch nutzbare Flächen sowie ggf. zu Beschränkungen im Repowering  erarbeitet werden. Die Arbeit kann hierzu auf die Software GISCAME  zugreifen.

Die beiden Themen fokussieren auf die Planungsregion Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg  und werden von der regionalen Planungsgemeinschaft mit betreut. Erwünscht sind einschlägige  Vorkenntnisse in der Regionalplanung sowie bei Thema 2 grundlegende  Kenntnisse in der Anwendung von GIS-basierter Software. Praxispartner: Stefan Hermann, Stadt Bitterfeld-Wolfen, Geschäftsbereich Stadtentwicklung und Bauwesen. Kontakt: Dr. Babette Scurell, Energieavantgarde Anhalt: ; Prof. Dr. Christine Fürst:

Up