Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Wasser im Kreis

Oberseminar Umwelt- und Raumplanung im Sommersemenster 2008, Pflichtbereich ,,Umwelt- und Landschaftsplanung mit physisch-geographischer Ausrichtung'', Orientierungsrichtung Physische Geographie, Geoökologie und Landschaftsplanung

Der Wasserkreislauf in der Landschaft ist von zentraler Bedeutung für den Menschen. Über den Kreislauf von Verdunstung und Kondensation wird auch das lokale und regionale Klima entscheidend mitgestaltet. Über den Fluß des Wassers in der Landschaft werden Basen- und Nährstoffe gelöst und aus den Oberböden ausgewaschen -- besonders dann, wenn der Wasserhaushalt durch Drainagen, durch Entwässerungen und durch fehlende dauerhafte Vegetation gestört ist. Im Rahmen des Seminars wollen wir uns mit diesen Wechselwirkungen, möglichen Maßnahmen, aber auch deren Folgen etwa für das Landschaftsbild auseinandersetzen.

In einem ersten Block wollen wir uns den Themen durch verschiedene Beiträge nähern:

  • Der kleinräumige Wasserkreislauf und Wechselwirkungen zum Klima (-wandel)
  • Wasserrückhalt in der Landschaft - dezentrale Maßnahmen (Wirksamkeit, Optionen)
  • Terrassierung zum Wasser- und Stoffrückhalt (bewirtschaftbare Steilhänge)
  • Angepaßte Gewässerrandstreifen und gewässerbegleitende Feuchtgebiete: Anlage, Wirksamkeit, Nutzungsmöglichkeiten (+ Quellen, Zusammenflüsse)
  • Gehölze für den Landschaftshaushalt: Agroforst, Kühlrippen und Kurzumtrieb (+Kuppen, Steilhänge)
  • Möglichkeiten des Ausbaus der kleinen Wasserkraft: Chancen, Grenzen
  • Richtlinien für den Umgang mit dem Landschaftsbild bei der Aufwertung der Landschaft
  • Steuerungsmöglichkeiten: Zwischen Umsetzung der WRRL und lokaler Verantwortung der Wasserwirte

In einem zweiten Block soll eine wasserhaushaltsbasierte Landschaftsplanung am Beispiel eines kleinen Einzugsgebietes entwickelt werden (einschließlich Erkundung im Gelände mit dem Fahrrad). Dabei sollen die zuvor erarbeiteten Grundlagen genutzt werden, um eine tatsächlich nachhaltige Gestaltung zu erreichen, bei der sowohl Wasserhaushalt, Klima, Bodenfruchtbarkeit/ Stoffrückhalt, Nutzbarkeit, Vegetation und Landschaftsbild berücksichtigt werden.

Die Planungen werden in mehreren Gruppen erstellt. Dazu gehört ein Gesamtplan, ggfs. erläuternde Detailpläne, eine Begründung des Planes sowie dimensionierende Berechnungen. In der letzten Seminarstunde sollen die Pläne vorgestellt werden.

Seminarleitung: Dr. Chr. Hildmann

Hinweis: Organisatorische Dinge zu dieser Veranstaltung sind unter Stud.IP angelegt.

Zum Seitenanfang