Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

GIS-Projektmanagement

Wintersemester 2017/2018

Bergbaufolgelandschaften im Mansfelder Land gestern – heute – morgen

Der Kupferschieferbergbau spielte im Mansfelder Land bereits seit dem Jahre 1200 bis Ende der 1960er Jahre eine wichtige Rolle. Während dieser langen Zeit wurde die Landschaft im Mansfelder Land durch verschiedene Vorgänge stark verändert und geprägt. Halden unterschiedlichen Alters, verschiedener Form und Größe repräsentieren Relikte der Bergbauaktivitäten in der Mansfelder Mulde. Die bergbaugeschichtliche Chronologie der Haldenentstehung steht im Fokus der Veranstaltung und die Verbreitung der unterschiedlichen Haldentypen soll mit Hilfe von zeitgemäßen interaktiven 3D-/4DVisualisierungen untersucht und dargestellt werden.

Basis für diese Analysen bilden vielfältige Datensätze und -modelle, wodurch der Umgang mit heterogenen (Geo)-Daten (Laserscanner-DGM, WorldView-DGM; Radar-DGM, multispektrale Satellitenbilddaten unterschiedlicher Auflösungen, historische und aktuelle Geobasis- und Geofachdaten u.a.) im Fokus des Projektmanagements vermittelt wird. Grundlegende und fortgeschrittene Techniken des Projektmanagements und der Geoinformationsverarbeitung bilden hierbei den fachlichen Schwerpunkt. Ausgehend von detaillierten Informationen in der Literatur werden diese mit Hilfe von aktuellen Werkzeugen der Geoinformationsverarbeitung aufbereitet und visualisiert. Dabei stellen Literatur-, Sach- und Geodatenrecherche ebenso wichtige Aspekte, wie das Projektmanagement und die Geodatenvisualisierung dar. All diese Aspekte werden miteinander verknüpft und bilden die Basis für die Erstellung einer Informationsplattform zur „Haldenlandschaft“ im Mansfelder Land. Diese soll über die Historie der Region, aktuelle Entwicklungen und zukünftige Pläne, inkl. der touristischen Entwicklung der Region aus der Perspektive der Bergbaufolgelandschaft, informieren.

Wintersemester 2013/2014 - 2016/2017

Lehre - GIS-Projektmanagement

Lehre - GIS-Projektmanagement

Lehre - GIS-Projektmanagement

Einleitung

In diesem Kurs werden Theorie und Praxis zur Konzeption und Umsetzung von GIS-Projekten vermittelt. Thematisch erfolgt dies seit dem Winterseester 2013/2014 am Beipiel des Themas Entstehung und Ausprägung von Hochwasser. Die Kursteilnehmer sind dabei aktiv in die Entwicklung des webbasierten Geo-portals "H2OEXTREM" eingebunden.

Lehr- und Lernziele / Lerninhalte

1. Motivation - Warum und wofür bedarf es einer Verarbeitung raumbezogener Informationen in Informationssystemen?

  • Lernmodule zur Entstehung und Ausprägung
  • Hochwasserklassifikation auf der Basis von FE-Daten
  • Digitale und interaktive Karten zum Thema Hochwasser unter Berücksichtigung von Hochwasserkennwerten
  • Interaktive Pegelvisualisierungen zur Kennzeichnung der zeitlichen Auflösung von Hochwasser

2. GIS- Projektmanagement

Theorie:

  • GIS- und WebGIS-Grundlagen
  • Vor- und Nachteile von WebGIS versus DesktopGIS
  • Wie  werden GIS- Projekte geplant und               umgesetzt? Welche  Technologien und Methoden werden eingesetzt (Fokus Open Source) ?
  • Aufbau standardisierter servicebasierter Architekturen auf der Basis von Geoinformationen (OGC, ISO-Standards zur Gewährleistung der Interoperabilität
  • Schnittstellen zu externen Geodatenportalen (INSPIRE, GDI Deutschland, Geofachdatenserver Sachseb-Anhalt, Pegel-Online)
  • Einbindung von WMS, WFS, WCS in eigene GIS-Projekte
  • Konzeption: Planung der Projektphasen (EVAP-Modell als Leitlinie)
  • Praxis: Umsetzung  eines Desktop GIS- Projektes zur Klassifikation von  Hochwasserkennwerten und zur Ausprägung von Hochwasser im  Mitteldeutschen Raum (Saale, Mulde) mit anschließender Überführung in  ein webbasiertes Geographisches  Informationssystem innerhalb des freien  CMS Drupal

Praxis:

  • Umsetzung  der Thematik in Blöcken (je nach Qualifikation bzw. Voraussetzungen,  die Sie aus Ihren Studiengängen in die LV einbringen können
  • Weiterentwicklung von H2OEXTREM unter Vernetzung und Weiterentwicklung bestehender dienstebasierter Integrationslösungen:
    • Grundlagen der Kartendarstellung, Geodätische Grundlagen
    • Datengrundlagen und Vorverarbeitung in GIS, Georeferenzierung
    • Vom proprietären Desktop-GIS zum WebGIS (ArcGIS, Mappetizer, MySQL, PostgreSQL/PostGIS, Geoserver, Open Layers, Drupal)
    • ISO-Normen, Metadatenstandards für Geodaten
    • "GIS H2OEXTREM"  als Datenbank-gestützte  Desktop-GIS und Web-GIS Applikation

Lernergebnis

Sie sind befähigt:

  • GIS-Projekte mit komplexen wie heterogenen Geodaten zu konzipieren und umzusetzen
  • Informationssysteme zu raumbezogenen Sachverhalten zu konzipieren
  • Metadaten für raumbezogene Daten nach internationalen Standards zu strukturieren
  • aktuelle GIS- und WebGIS Technologien zu kennen und teilweise einzusetzen

Leistungsnachweis

Projektbericht 5 LP mit mündlicher Verteidigung des Projektes

Link zum Modulhandbuch, S. 40

Zum Seitenanfang